Marcus Behmer

1879 - 1958

24 July 2008 -
2 September 2008

opening reception on Thursday,
24 July, 7-9 pm

EN
DE

Galerie Daniel Buchholz
Fasanenstraße 30
D-10719 Berlin
post@galeriebuchholz.de
www.galeriebuchholz.de

 

Marcus Behmer
1879-1958

 

24. Juli - 2. September 2008
Eröffnung am Donnerstag, dem 24. Juli, 19-21 Uhr

 

Fasziniert von der Buchkunst Charles Ricketts und unmittelbar beeinflusst durch Aubrey Beardsleys Revolution der Illustration, beginnt Marcus Behmer zur vorletzten Jahrhundertwende als Autodidakt. Bald löst er sich vom Jugendstil und entwickelt parallel zum aufkommenden Expressionismus und den neuen Impulsen der Wiener Werkstätten eine unverwechselbare Formensprache.
In seiner Geburtsstadt Weimar gerät er ins Blickfeld des legendären Harry Graf Kessler. Behmer zeichnet, schreibt, gestaltet Bücher (auch für Kesslers Cranach Presse, vor allem aber für den Insel-Verlag) und entwickelt bis zum ersten Weltkrieg einen so verblüffend eigenständigen wie hochpräzisen Radierstil. Er gelangt zu einiger Berühmtheit in jenen bibliophilen Kreisen, die mit dem Aufbruch der Moderne Schritt halten. Zu Beginn von Behmers Karriere scheint alles möglich, er schafft frühe Comics, eine eigene Ornamentsprache, Schriften und Bilder von erstaunlich humorvoller Imagination und sexueller Offenheit.
Doch schon während der 20er Jahre leidet Behmer unter der Krise der Buchkunst und demzufolge auch an seiner unbeirrten Faszination für das kleine Format. Während seine Bucharbeiten, etwa zu Oscar Wildes “Die heilige Buhlerin”, Herman Bangs “Exzentrische Novellen” und vor allem Phillip Otto Runges “Von dem Fischer und syner Fru” international hoch geschätzt werden, verschwinden seine zusehends freieren grafischen Arbeiten in einer kulturellen Lücke, welche fast alle Illustratoren der Moderne schluckt. Seine Präsenz bleibt dennoch groß genug, um ins Fadenkreuz der Nationalsozialisten zu geraten, die 1937 den offen schwul lebenden Behmer für zwei Jahre inhaftieren.

 

Auch nach dem Krieg arbeitet Behmer als (oft genug verarmter) Bohemien im Umfeld von Literaten und Künstlern. Trotz zahlreicher Ausstellungen in renommierten Galerien und Institutionen, wie etwa in der Wiener Secession im Jahr 1900, im Frankfurter Städelmuseum 1956 und in den Berliner Galerien Rose 1950 und Rudolf Springer 1951, blieb Marcus Behmer, der bis zu seinem Tode 1958 in Berlin-Charlottenburg lebte, eine größere Bekanntheit verwehrt, nicht allein aufgrund seiner kleinen Formate und des darstellenden Sujets, sondern weil es ihm um anderes ging: eine Präzision in eigenen Zeichen, eine fast störrische Stilistik zwischen Ironie und Eleganz. Die Ausstellung in der Galerie Daniel Buchholz besteht aus Zeichnungen, seltenen zum Teil überarbeiteten Grafiken, illustrierten, sowie von Behmer konzipierten Büchern, Typo- und Manuskripten und Briefen, zum überwiegenden Teil aus Privatbesitz, sowie Leihgaben aus der Berlinischen Galerie, Berlin; Klingspohr Museum, Offenbach; Antiquariat Markus Haucke, Berlin; Sammlung Sternweiler im Schwulen Museum, Berlin; Städelsches Kunstinstitut/Graphische Sammlung, Frankfurt a.M.

 

Oliver Tepel

Galerie Daniel Buchholz
Fasanenstraße 30
D-10719 Berlin
post@galeriebuchholz.de
www.galeriebuchholz.de

 

Marcus Behmer
1879-1958

 

24 July - 2 September 2008
opening reception on Thursday, 24 July, 7-9 pm

 

Fascinated by the book art of Charles Ricketts and directly influenced by Aubrey Beardsley’s revolution is in the field of illustration, Marcus Behmer starts out at the turn of the 19th century as an autodidact. He soon liberates himself from Art Nouveau and, parallel to Expressionism that was just emerging and to the new impulses from the Wiener Werkstätte in Vienna, develops his own inimitable formal idiom. In his native Weimar he catches the eye of the legendary Harry Graf Kessler. Behmer draws, writes and designs books (for Kessler’s Cranach Press, but above all for the publisher Insel) developing a style of engraving that was both absolutely precise and astonishingly personal. He achieves a degree of fame in the bibliophile circles that keep abreast of the beginnings of Modernism. At the start of his career everything seems possible for Behmer, he makes early comic books, creates a language of ornament all of his own, and produces writings and pictures of astonishing comic imaginativeness and sexual frankness. But as early as the twenties Behmer suffers from the crisis in the field of the art book, and consequently from his unwavering dedication to the small format. While his book illustrations for Oscar Wilde’s “La Sainte Courtisane”, Hermann Bang’s “Exzentrische Novellen” (Eccentric Novellas) and above all Phillip Otto Runge’s “Von dem Fischer und syner Fru” (Of the Fisherman and his Wife) are highly regarded internationally, his visibly freer graphic works continue to disappear into a cultural black hole which swallows up almost all Modernist illustrators. He is still sufficiently visible however to come up on the National Socialists’ radar, and in 1937 they imprisoned Behmer, who was living openly as a homosexual, for two years.

 

After the war too Behmer lived the (often enough impoverished) Bohemian life in literary and artistic circles. In spite of numerous exhibitions in highly regarded galleries and institutions such as the Vienna Secession in 1900, the Städel Museum in Frankfurt in 1956, the Berlin Galleries Rose in 1950 and Rudolf Springer in 1951, Marcus Behmer, who lived in Berlin-Charlottenburg until his death in 1958, remained largely unknown, not only because of the small format of his work and the figure he cut as an artist, but also because what he was interested in was something entirely different, namely precision in his own signature, and almost stubborn stylistic fixation poised between irony and elegance. The exhibition in the Galerie Daniel Buchholz consists of drawings, rare and in part reworked graphics and illustrations, as well as books devised by Behmer, typescripts, manuscripts and letters, largely from private collections, but also loans from Berlinische Galerie, Berlin; Klingspohr Museum, Offenbach; Antiquariat Markus Haucke, Berlin; Collection Sternweiler/Schwules Museum, Berlin; Städelsches Kunstinstitut/Graphic Collection, Frankfurt/M.

 

Oliver Tepel

Marcus Behmer
(1879 - 1958)

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

Ohne Titel, um 1900
aquarellierte Tuschfederzeichnung
19 x 16,5 cm

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

Ohne Titel, um 1900
Tuschfederzeichnung
22,3 x 29,4 cm

Marcus Behmer

Ohne Titel, um 1900
Buntstift, Gold, Tinte auf Papier
31,5 x 23,5 cm

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

“MELANCHOLIE!!”, um 1900
Tusche und Buntstift auf Papier
27 x 19,3 cm

Marcus Behmer

Ohne Titel, um 1905
Tuschfederzeichnung, Buntstift auf Papier
25,3 x 21,2 cm

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

“Kalos (Fischorgie)”, 1928 (Berlin)
Aquarell und farbige Kreide über Tusche auf Bütten
33,2 x 28,5 cm

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

“Tab. VII” (aus der Serie “Schloss Marzipan”), 1929
Tuschfederzeichnung, Buntstift auf Papier

Marcus Behmer

installation view Galerie Daniel Buchholz, Berlin 2008

Marcus Behmer

“Allegorie”, 1924
Radierung
30,8 x 19,7 cm